Zum Inhalt springen

Oh oh oh, ein oBike

Da heute Abend ins neue Jahr rein gefeiert wird und ich zur Familie Montez wollte, bräuchte ich irgendwie eine Möglichkeit gut und günstig dort hinzukommen. Nachdem ich gesehen habe das die Fahrt mit dem RMV fast 35  Minuten braucht, für einen Weg von 2,5 km, war mir das viel zu viel.

Da ich heute so oder so in Frankfurt unterwegs war, dachte ich mir, ich teste einen von diesen neuen Bike Sharing-Serviceses aus. Da ich die App von oBike bereits auf dem Handy installiert hatte, suchte ich am Südbahnhof nach einem dieser Fahrräder, bei dem ersten Fahrrad war das Schutzblech hinten schon völlig demoliert und das nächste war erst am Lokalbahnhof zu finden – also bin ich los zum Lokalbahnhof. Das Fahrrad dort sah Ordnung aus und ich konnte es gleich per APP entsperren, was ohne Probleme funktioniert hatte.

Das Fahrrad selbst ist kein Wunderwerk moderner Technik, sondern ist schlicht und einfach gehalten, es besitzt nur einen Gang, hat ein Körbchen vorne und ermöglicht auch tiefen Einstieg. Die Kette, war meiner Ansicht nach etwas zu lose und mit jedem tritt in die Pedale merkte man ein bisschen Spiel, aber was will man erwarten und ein Massenprodukt, dass nicht jeder schätzt oder auch nicht dementsprechend sorgsam damit umgeht.

Meine fahrt führte mich vom Lokalbahnhof über Oberrad nach Offenbach. Auf dieser Strecke gab es einige Steigungen, wie auch die Möglichkeit das Fahrrad rollen zu lassen. Ich musste, dank der Baustelle in Oberrad, auch noch querfeldein fahren, selbst die Matschstrecke war mit dem Fahrrad absolut in Ordnung, abgesehen vom leichten quietschen.

DSC00453

Hier in Offenbach angekommen, im Nordend, ließ sich das Fahrrad ohne Probleme abschließen und die APP zeigte mir ordnungsgemäß das Ende der Fahrt an.

Mit dem RMV hatte der Spaß mich 4,80€ gekostet und mit dem Fahrrad genau 0 Euro, denn oBike hat zur Zeit das Angebot kostenlos die Räder zu mieten.
Wäre das Angebot nicht, so würde man 1€ pro 30minuten zahlen und das ist doch noch günstiger als der RMV.

Als Fazit, kann man sagen, das Fahrrad ist vollkommen in Ordnung, es macht was es soll und teuer ist es auch nicht.

Kapitäns Logbuch vom Sonntag den 31. Dezember 2017.

%d Bloggern gefällt das: